FAQ | Ästhetische Zahnheilkunde

Was ist der Unterschied zwischen einer Kunststofffüllung und einem Keramikinlay?
Eine Kunststofffüllung wird im Seitenzahnbereich zur Restauration von kleinen Defekten benutzt. Sobald der Defekt des Zahnes eine gewisse Größe erreicht hat, greift man auf eine Inlayversorgung zurück, die den Kaudruck besser abfangen kann. Dies ist damit zu erklären, dass die Struktur der Keramik bruchfester und dem Zahnschmelz ähnlich ist.
Zudem sind Versorgungen durch Keramikinlays nicht nur funktionell sondern auch ästhetisch gesehen sehr anspruchsvoll. Die Farbe des natürlichen Schmelzes kann optimal simuliert werden.
Kunststofffüllungen können zudem im Frontzahnbereich eingesetzt werden, um kleine Lücken zu schließen, kleinere Defekte auszugleichen.

Wie lange sind Keramikinlays haltbar?
Keramikinlays haben bei guter Mundhygiene eine hohe Langlebigkeit, die über viele Jahre andauern kann. Unterstützend zum regelmäßigen Zähneputzen sollten Zahnseide und Zahnzwischenraumbürstchen angewendet werden. Damit wird das Risiko einer erneuten Karieserkrankung gesenkt.

Was sind Veneers?
Veneers sind hauchdünne Keramikschalen, mit denen der natürliche, eigene Zahn überklebt wird. Dafür muss der Zahnschmelz maximal schonend nur leicht angeschliffen werden. Mit Veneers lassen sich Verfärbungen des Zahnes abdecken, Formkorrekturen durchführen und eine Aufhellung, die durch Bleaching nicht dauerhaft erreichbar ist, realisieren.

Können Veneers verfärben?
Nein, denn die Keramikschalen sind gegenüber Lebensmittelfarbstoffen unempfindlich. Bei guter Pflege bleiben Veneers unbeschadet und farbstabil.

Sind Veneers für Knirscher geeignet?
Veneers sind für Knirscher nur dann geeignet, wenn nachts eine Knirscherschiene getragen wird. Dadurch wird gewährleistet, dass die Prothetik und die unbehandelten Zähne geschont werden.

Wodurch werden Zähne verfärbt?
Stark färbende Lebensmittel wie z. Bsp. Rotwein, Kaffee, Tee können die Zähne verfärben. Sind diese jedoch nur oberflächlich aufgelagert, können diese durch eine professionelle Zahnreinigung gelöst werden.
Manchmal sind aber die Farbstoffe schon in den Schmelz penetriert, so dass sie sich nicht mehr lösen lassen. Dann empfehlen wir ein Bleaching oder andere prothetische Lösungen, die immer individuell zu betrachten sind.

Wie werden Keramikinlays eingesetzt?
Keramikinlays werden adhäsiv befestigt. Das heißt, der vorbehandelte Zahn wird durch die sogenannte Säure–Ätz–Technik vorbereitet. Mittels Haftvermittler (Bonding) und einem dünnfließenden Kunststoff wird das Inlay mit dem Zahn verklebt.

Was sind Composites?
Unter Composites (engl.) oder auch Kompositfüllungen versteht man ein Material, das aus mehreren Komponenten besteht. Ein Bindematerial (Kunststoff) und ein Füllmaterial (Kunststoff- oder Keramikpartikel) ergeben einen Werkstoff, der dadurch mehrere Eigenschaften beinhaltet. Auf der einen Seite bleibt das Material formstabil und auf der anderen Seite, erlaubt es einen gewissen Abrieb.
Komposite gibt es in verschiedenen Farbnuancen, so dass ein individuelles Farbergebnis erzielt werden kann.

Wie werden die Zähne mit Composite aufgebaut?
Der Zahn wird mit einer Flüssigkeit für 30 Sekunden angeraut. Das zahnfarbene Material wird danach schichtweise aufgetragen und durch eine bewährte Klebetechnik mit Ihrem eigenen Zahn fest verbunden. Abschließend, erfolgt die Verfeinerung der Form mit feinen Diamantfinieren und der Glanzpolitur. Dieser Vorgang ist schmerzlos, da die eigene gesunde Zahnsubstanz vollständig erhalten bleibt und nicht weggebohrt werden muss. Ihre eigenen ästhetischen Vorstellungen, soweit technisch machbar, werden dabei vor, während und nach der Zahnumformung berücksichtigt.

Sehen die mit Komposite umgeformten Zähne natürlich aus?
Ja. Der Kunststoff ist in einer breiten Palette von Zahnfarben und verschiedenen Transparenzen erhältlich. Composite verlieren oft ihren anfänglichen Glanz, da aber die Zähne beim Lachen usw. immer von Speichel bedeckt sind, wird dies nicht sichtbar.

Kann unter dem Kunststoff Karies entstehen?
Bei guter Zahnpflege (Zahnseide!): nein. Der Kunststoff verbindet sich fest mit dem Zahn, so dass Bakterien im Normalfall nicht zwischen Zähne und Composite gelangen können.

Wie lange hält so eine Umformung?
Je nach Beanspruchung und Mundhygieneverhalten (Zahnseide!) des Patienten hält diese Umformung ca. fünf bis zehn Jahre, manchmal auch länger. Kein Problem stellen normale Belastungen wie z.B. das Essen eines Apfels dar. Belastungen, die über das normale Maß hinaus gehen, wie z.B. Zähneknirschen, können zu Absprengungen kleiner oder größerer Kunststoffanteile führen. Bei nächtlichem Zähneknirschen sollte unbedingt eine sogenannte Knirscherschiene getragen werden.

Was passiert, wenn mir ein Stück Composite abbricht?
Nur dieses Stück wird wieder ergänzt, eine vollständige Erneuerung ist meistens nicht erforderlich. Innerhalb des Garantiezeitraumes von zwei Jahren erfolgt eine solche Ergänzung kostenlos, vorausgesetzt ein „Knischer“ trägt nachts eine Knirscherschiene.

Wie lange dauert die Behandlung?
Gewöhnlich reicht ein Termin aus, dessen Dauer vom Umfang der Veränderung abhängt. Bei einem Kontrolltermin wird mit Ihnen besprochen, ob noch Veränderungen erfolgen sollen. Ist alles in Ordnung, wird die Compositearbeit poliert.